Dolomiten Haute Route

Anfrage

Dolomiten Haute Route

Die Dolomiten lernt man erst dann richtig kennen, wenn man sie durchquert…

Kondition / Technik:44
Termine:11.-16.03., 18.-23.03.
Dauer:6 Tage
Treffpunkt:Toblach, 13 Uhr
Preis:ab Euro 640.-

Beschreibung

Steile Scharten, bizarre Gipfel und lange Abfahrten durch idyllische, einsame Täler – die Dolomiten lernt man erst dann richtig kennen, wenn man sie durchquert. Den Großteil unserer „Reise“ bewältigen wir auf Fellen. Nur dort, wo es Sinn macht, nutzen wir vorhandene Aufstiegshilfen oder Taxitransfers. Eine enorme Strecke bewältigen wir in 6 Tagen, nämlich diagonal vom Südwesteck der Dolomiten, der Pala Gruppe, bis in den Nordosten zu den Drei Zinnen…

Charakter

Mittelschwierige bis schwierige Skitouren in alpinem bis hochalpinem, teilweise vergletschertem Gelände.

Anforderungen (siehe dazu auch FAQ)

Technisch: Sicherer Stemmschwung in jeder Schneeart bis max. 40 Grad steil (kurze Einzelpassagen), sichere Spitzkehren, Trittsicherheit im Gehen mit Steigeisen.
Konditionell:
Aufstiege zwischen 3 und 5 Stunden, Abfahrten zwischen 2 und 3 Stunden pro Tag.

Wie gut sollte mein Eigenkönnen für diese Tour sein?

Einen Leitfaden zur Einschätzung findest du hier.

Details

  • Teilnehmerzahl: Mind. 4 bis max. 6 pro Bergführer.
  • Leistungen Inklusive: Organisation und Reservation, Führung durch staatlich geprüften Bergführer sowie dessen Spesen.
  • Leistungen Exklusive: 5 Tage Halbpension, Liftpässe ,Transfers.
    Unterkunft: Albergo Passo Rolle, Rifugio Flora Alpina, Hotel bei Malga Ciapela, Rifugio Lagazuoi, Lago d‘ Antorno.
  • Sonstiges: Versicherung (Unfall, Reiserücktritt) ist Sache der Teilnehmer. Lesen Sie bitte die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Ablauf

1. Tag: Anreise nach Toblach, wenn möglich in Form von Fahrgemeinschaften. Toblach ist sowohl der Ausgangs- als auch der Zielpunkt unserer Tour. Wir parken unsere Autos hier und lassen uns mit einem Sammeltaxi zum Rollepass bringen. Dort übernachten wir in einem einfachen Hotel oder Gasthof.

2. Tag: Mit Fellen steigen wir zur Baita Segantini auf (2181 m, ca. 45 min). Nach einer genussvollen Abfahrt in einen weiten Talkessel führt uns der weitere Weg zunächst in vielen Spitzkehren, später flacher auf den Passo Mulaz (2619 m, 3 Std.). Optional können wir den steilen Aufstieg zum Gipfel des Monte Mulaz anschließen (2906 m, 1 Std.). Ein vielgestaltige, rassige Abfahrt führt uns zum Ort Falcade (1165 m) hinunter, von wo wir mit einem Taxi zum Rifugio Flora Alpina (ca. 1800 m) fahren. Übernachtung. Aufstieg 1000 m (mit Monte Mulaz 1300 m), Abfahrt 1800 m (mit Monte Mulaz 2100 m), Gesamtzeit 5-6 Std.

3. Tag: Direkt von unserer Unterkunft starten wir den heutigen Aufstieg. Er verläuft in sanftem, aber stetigen Höhengewinn auf die Forca Rossa (2490 m, 3 Std.). Von diesem Übergang schwingen wir über steile schöne Hänge ebenso wie durch lichten Lärchenwald und am Ende über einen Forstweg bis zur Malga Ciapella (1450 m). Dies ist die Talstation der Marmolada Seilbahn und wir lassen es uns nicht nehmen, uns von Letzterer bis zum Gipfel der „Dolomitenkönigin“ bringen zu lassen (Punta Rocca, 3265 m). Eine grandiose Abfahrt führt uns nun hindurch zwischen den Sassi Undici und Dodici bis hinunter zum Fedaiapass (2057). Die „brennenden“ Oberschenkel werden es uns danken, wenn die letzte Abfahrt dieses Tages „nur“ mehr über einfache Pisten retour zur Malga Ciapela führt. Übernachtung im Hotel. Aufstieg 800 m, Abfahrt (abseits der Piste) 2200 m, Gesamtzeit 5-6 Std.

4. Tag: Heute befinden wir uns inmitten der bekannten Sella-Ronda: Zunächst „gönnen“ wir uns die Lifte auf die Porta Vescova und genießen wunderbare Skipisten hinab zum Pordoijoch. Mit der Seilbahn geht es nun auf die Pordoispitze (2950 m) und im Anschluss über eine schöne, mittelschwierige Variante durch das Val Lasties hinab zur Pian Schianaveis (ca. 2000 m). Mit Bahnen und Liften „erklimmen“ wir ein zweites Mal den Sass Pordoi, besteigen optional den Piz Boè (3152 m, 1 Std.) und schließen die rassig-steile Abfahrt durch die Val Mezdi bis nach Kolfuschg an (1645 m). Weiter geht es mit einem Taxi zum Falzarego Pass und mit der Seilbahn auf das Rifugio Lagazuoi (2752 m). Übernachtung. Aufstieg 300 m, Abfahrt (abseits der Piste) 2300 m, Gesamtzeit 6-7 Std.

5. Tag: Der heutige Tag beginnt mit einer traumhaften Abfahrt vom Lagazuoi (optionale Variante über die Forcella Lêch) und einem idyllischen Aufstieg zum Passo Tadega (2157 m, 3 Std.). Wenn wir genügend Ausdauer haben, können wir die La Varella (3055 m, 3 Std.) als eindrucksvolle Gipfeloption anschließen. Nun erwartet uns eine lange Abfahrt durch die Val di Fanes bis in die Nähe der weltbekannten Dolomitenstadt Cortina d‘ Ampezzo. Mit einem Taxi gelangen wir zum Lago d‘ Antorno. Übernachtung. Aufstieg 700 m (mit La Varella 1600 m), Abfahrt 700 m (mit La Varella 1600 m), Gesamtzeit 5 Std. (mit La Varella 8 Std.)

6. Tag: Zunächst längs der zugeschneiten Mautstrasse, später über offene Hänge führt uns der heutige Aufstieg zum Rif. Auronzo (2320 m, 2,5 Std.). Eine Querung unterhalb der Südwände der Drei Zinnen leitet über zum Paternsattel (2454 m, ca. 45 min), von wo wir mit einer ebenfalls querenden Abfahrt, sowie einem kleinen Gegenanstieg die Drei-Zinnen-Hütte erreichen (2405 m, ca. 45 min). Im Angesicht der bekannten Sextener Uhrzeigerberge Elfer, Zwölfer und Einser genießen wir nun eine lange, abwechslungsreiche Abfahrt nach Bad Moos. Von hier gelangen wir mit einem Taxi zurück nach Toblach. Anschliessend treten wir die Heimreise an. Aufstieg 700 m, Abfahrt 800 m, Gesamtzeit 5 Std.

Bildgalerie zu Dolomiten Haute Route